Falkenfels

Gemeinde Falkenfels Aktuell

 


Bitte rechts im Menü gewünschte Jahreszahl auswählen

 


 

Gde.Bote Nr. 04/2017   -Falkenfels- 
 
Wohnungen zu vermieten
 
Die Gemeinde Falkenfels vermietet zum nächstmöglichen Zeitpunkt zwei abgeschlossene Wohneinheiten (Größen zwischen 80 und 130 m²) in der Ortsmitte. 
Der Mietpreis befindet sich im ortsüblichen Segment. 
Besichtigungen können kurzfristig mit dem Ersten Bürgermeister der Gemeinde, Herrn Ettl unter der Tel. Nr. 0160/4942595 vereinbart werden. 
Für weitere Rückfragen steht auch die Geschäftsleitung der VG Mitterfels (Herr Mühlbauer) unter der Tel. Nr. 09961/9400-11 zur Verfügung.

 


 

Winterdienst der Gemeinde Falkenfels Räum- und Streuplan 2016/2017


Oberhofer Straße

Riederszeller Straße:
- Weg zum Anwesen Preiß
- Weg zum Hacker Josef
- Weg zum Spanfeldner Alfons
- Weg zum Huber-Anwesen
- Weg zum Anwesen Schuhbauer

Hirschberger Straße:
- Straße bis zum Anwesen Sauer
- Weg bis Kesselboden
- Weg bis Kragenroth (Hochbehälter)
- Weg bis Anwesen Hierl
- Weg bis Anwesen Janker

Siglbrunn:
- Straße bis Anwesen Niefanger
- Zufahrt Vogelsang
- Zufahrt Blümel
- Zufahrt Lugauer
- Zufahrt Weber Anton
- Weg zum Anwesen Guggeis
- Zufahrt Scheubeck
- Wiesenfeldener Straße
- St.-Nikola-Straße
- Steinbergstraße

Roth:
- bis Anwesen Stahl
- Baugebiet – Schub Franz
- Blumengarten
- Kindergarten

Oberhofer Straße:
- Parkplatz Friedhof
- Kühberg bis Pulver
- Zufahrt Altmann Franz
- Fliederweg
- Lärchenweg
- Fichtenweg
- Birkenweg

Forststraße:
- Ruckfeldweg
- Weinfurther Weg bis Anwesen Prölss
- Weinfurther Weg bis Anwesen Ebenbeck
- Weg bis Anwesen Tränkler

Hagnzellerweg bis Schreinerei Dendorfer
Zufahrt Zimmermann Franz
Waldweg
Zufahrt Resch Erwin
Burgstraße
Dorfplatz
Bergstraße
Dorfstraße
Sac.-Baumgärtl-Straße
Straße am Dorfweiher bis Anwesen Schub Franz
Stegmühlerweg
BMW-Parkplatz
Baugebiet Kienbach I
Baugebiet Kienbach II
Hochleiten, Hochleiten-Erweiterung
Weg zur Socka
Weg zum Adler
Weg Hirschberg nach Siglbrunn
Wertstoffhof
Straße von Oberhof bis Gemeindegrenze Münster
Zufahrt Kläranlage
Stegmühle zur Kreisstraße


 

Vorankündigung Nikolausmarkt am Samstag, den 26.11.2016, ab 15Uhr




Bekanntmachung des Wasserrechts Oberhof, Falkenfels und Fort

Vollzug der Wassergesetze;
Einleiten von behandeltem Abwasser aus der Kläranlage Falkenfels in die Kößnach und von Mischwasser aus den Entlastungsbauwerken (RÜ 1 Oberhof, RÜ 2 Falkenfels und RÜB Forst) in zur Kößnach führende namenlose Wiesengräben durch die Gemeinde Fal-kenfels, Landkreis Straubing-Bogen

B e k a n n t m a c h u n g
Die Gemeinde Falkenfels beantragt mit dem Schreiben vom 04.10.2016 die Erteilung einer gehobenen wasserrechtlichen Erlaubnis für das Einleiten von behandeltem Abwasser aus der Kläranlage Falkenfels in die Kößnach und von Mischwasser aus den Entlastungsbau-werken (RÜ 1 Oberhof, RÜ 2 Falkenfels und RÜB Forst) in zur Kößnach führende namen-lose Wiesengräben.

Pläne und Unterlagen, aus denen Art und Umfang des Vorhabens zu ersehen sind, liegen vom 21. November 2016 bis 21. Dezember 2016 in der Geschäftsstelle der VG Mitterfels, Burgstraße 1, 94360 Mitterfels, I. Stock, Zimmer Nr. 11 zur Einsichtnahme aus. Zudem sind der Inhalt der ortsüblichen Bekanntmachung und die auszulegenden Unterlagen in der Internetpräsenz der Gemeinde Falkenfels veröffentlicht.

Jeder, dessen Belange durch das Vorhaben berührt werden, kann bis zwei Wochen nach Ablauf der Auslegungsfrist schriftlich oder zur Niederschrift beim Landratsamt Straubing-Bogen, Leutnerstraße 15, 94315 Straubing oder in der Gemeinde Falkenfels Einwendun-gen gegen den Plan erheben.

Etwaige Einwendungen oder Stellungnahmen von Vereinigungen nach Art. 73 Abs. 4 Satz 5 BayVwVfG sind bei den vorbezeichneten Stellen innerhalb der Einwendungsfrist vorzu-bringen. Es wird darauf hingewiesen, dass mit Ablauf der Einwendungsfrist alle Einwen-dungen ausgeschlossen sind, die nicht auf besonderen privatrechtlichen Titeln beruhen.

Weiterhin wird darauf hingewiesen, dass
1. Personen, die Einwendungen erhoben haben, von dem Erörterungstermin durch öffent-liche Bekanntmachung benachrichtigt werden können,
2. die Zustellung der Entscheidung über die Einwendungen durch öffentliche Bekanntma-chung ersetzt werden kann,
wenn mehr als 50 Benachrichtigungen oder Zustellungen vorzunehmen sind.

Bei Ausbleiben eines Beteiligten in dem Erörterungstermin kann auch ohne ihn verhandelt werden.


Straubing, 20.10.2016

Landratsamt Straubing-Bogen
Roth

Zugehörige Dokumente

Bekanntmachung Wasserrecht
00_Deckblatt_Inhaltsverzeichnis
01_Erläuterung KA Falkenfels
02_Übersichtskarte 25000
03_Übersichtslgeplan 5000
04_Legeplan 250
05-Hydraulischer Längsschnitt
06_SBR Anlage
07_Schlammsilo 1 und 2
08_Fertiggarage
09_Berechnungslageplan 2500
10_Grundstücklageplan 1000
11_Grundstückslageplan 2 1000
12_Grundstücksverzeichnis

 


 

Schnelles Internet: Die Verwaltungsgemeinschaft Mitterfels wechselt auf die Überholspur

Rund 2550 Haushalte ab sofort schneller im Internet – Surfen mit bis zu 50 Mbit/s - Buchung bei Telekom

Falkenfels. In der Verwaltungsgemeinschaft Mitterfels ist es soweit. Die neuen Internet-Anschlüsse sind da. Das bedeutet, dass in den Gemeinden Ascha, Falkenfels, Haselbach und im Markt Mitterfels für 2550 Haushalte über ein leistungsstarkes neues Netz Telefonieren, Surfen und Fernsehen gleichzeitig möglich sind. Auch das Streamen von Musik und Videos oder das

Speichern in der Cloud ist dadurch bequemer geworden. Das maximale Tempo beim Herunterladen steigt auf bis zu 50 Megabit pro Sekunde (Mbit/s).

Nach Information des Leiters Produktion Technische Infrastruktur von Telekom Dresden Steffen

Hilbrich wurden dabei in der VG Mitterfels über 19,844 Kilometer Tiefbau 33 967 Meter

Glasfaser verlegt und 34 Multifunktionsgehäuse aufgestellt. Gemeinsam mit den Vertretern der Politik vor Ort, die das Projekt angestoßen, beraten und in der Finanzierung betreut hatten, gaben in Ascha Telekom-Manager und Berater für Breitband sowie die Leiter und Mitarbeiter der Umsetzung des Projekts von Telekom in Bayern und schließlich die Ausführenden für den Ausbau in der VG Mitterfels, die Firma Rhönmontage den Startschuss. Dabei wurde von den einzelnen Vertretern wie Wilhelm Köckeis, dem Breitbandberater Kommunen der Telekom,

Steffen Hilbrich, dem Leiter Produktion Infrastruktur Dresden, und dem Regiomanager

Infrastrukturvertrieb Region Süd Harald Albert sowie der Firma Rhönmontage die ausgezeichnete

Zusammenarbeit mit den kommunalen Verantwortlichen wie die Bürgermeister Wolfgang

Zirngibl aus Ascha, Ludwig Ettl aus Falkenfels, Johann Sykora aus Haselbach sowie Heinrich Stenzel aus Mitterfels herausgehoben, die in unkomplizierter und an der Sache interessierter

Weise erheblichen Anteil am Erfolg des Ausbaus eines schnellen Internets beigetragen hätten. Gelobt wurde zudem die Initiative des Landkreises, der, betreut durch das Planungsbüro HPE, nicht zuletzt über das Bundesförderprogramm für die Finanzierung sorgte.

Für Steffen Hilbrich aus Dresden hat Bayern dank seines Engagements in den Kommunen einen großen Anteil der inzwischen in Deutschland verlegten 400 000 Kilometer Glasfaser, die allesamt IT-fähig über ein Nahnetz versorgten. Moderne Kommunen bräuchten moderne Netze und dies sei im Landkreis Straubing-Bogen erreicht worden, so Bürgermeister Wolfgang Zirngibl. „Die Auffahrt auf die Datenautobahn ist auf privatem Gebiet nun geschafft“, so bezeichnete es Landrat

Josef Laumer. Stand der Landkreis Anfang 2015 noch an letzter Stelle, habe man es nun gerade

über die Mitarbeit der Breitbandpaten vor Ort, der Bereitschaft von Kommunalpolitikern an die Spitze geschafft. Der Regiomanager Infrastruktur Region Süd der Telekom Harals Albert betonte, dass damit nach einem Jahr Bauzeit die Versorgung mit Breitband von 800 Haushalten um 1700 auf 2550 gestiegen sei. Obwohl man gerade erst ans Netz gegangen sei, hätten bereits 180 Haushalte gebucht. Hier wies er darauf hin, dass der Nutzer nun aktiv werden müsse. Um vom „neuen schnellen Internet“ zu profitieren, könne man ab sofort alle entsprechenden Anschlüsse online, telefonisch oder im Fachhandel buchen.

Breitband Start

Es ist soweit: Gemeinsam mit Landrat Josef Laumer freuen sich der Bürgermeister Ludwig Ettl aus Falkenfels über die neue schnelle Internetversorgung in der Kommune und drückt mit Vertretern der Telekom den symbolischen Startknopf.


Neues vom Netzwerk Streuobst

Naturschutzförderung 2016/17

17 Streuobstfans wollen in diesem Jahr am För-derprogramm teilnehmen und Obstbäume neu pflanzen (insges. 223 Stück) oder alte Bäume durch einen Erstpflegeschnitt verjüngen lassen (105 Stück).

HIER GEHTS ZUM VOLLSTÄNDIGEN ARTIKEL

 


Heizungspumpe tauschen und gewinnen!

Der Landkreis Straubing-Bogen verlost 100 x 100 € beim
Austausch ineffizienter Heizungspumpen.

Ineffiziente Heizungspumpen sind wahre Stromfresser, denn sie laufen
das ganze Jahr über auf Hochtouren und das oft mit einer viel zu hohen
Leistung.
Mit einer hocheffizienten Heizungspumpe, können Sie den
Stromverbrauch Ihres Heizsystems um bis zu 80 % verringern.
Das ist aktiver Klimaschutz und spart bares Geld.
Werden Sie 2016 zum Energiegewinner!

Hier gehts zu weiteren Informationen

Heizungspumpentausch_Teilnahmeschein_Webversion

Teilnahmeschein_Druckversion

Richtlinie_Heizungspumpentausch

 


 


 

Räum- und Streuplan Falkenfels 2015 - 2016

Räum- und Strauplan als PDF



Informationsveranstaltung Dorferneuerung Falkenfels

Falkenfels. Am Mittwoch, 08. Juli 2015 fand um 19:30 Uhr
im Gasthaus Kienberger im Rahmen der Dorferneuerung Falkenfels
eine Informationsveranstaltung zur Nutzung der Kellergewölbe
sowie die Vorstellung des Konzeptes Schulhaus statt.


Netzwerk Streuobst Bayerischer Vorwald

Mit unserem Gemeinschaftsprojekt „Netzwerk Streuobst Bayerischer Vorwald“
unterstützen wir – die Gemeinden Neukirchen, Falkenfels, Ascha,
Rattiszell, Wiesenfelden und Sankt Englmar - den Erhalt
der in unserer Region landschaftsprägenden und ökologisch wertvollen

Streuobstbestände.

Wenn Sie am Förderprogramm Obstbaumneupflanzung oder Erstpflegeschnitt
teilnehmen wollen, melden Sie sich bitte bis spätestens
30. April 2015 bei unserem Umsetzungsbüro MKS
(Frau Schanzer, Tel. 09961-9421-210) oder bei der Gemeinde.
Infoblatt
2015Streuobst


Ein Defi in der RaiBa

Hinter der Abkürzung Defi versteckt sich ein Defibrillator, der seit kurzem
in der Schalterhalle der Raiffeisenbank Falkenfels hängt.
Das Gerät kann Tag und Nacht bei Herzversagen oder Bewusstlosigkeit geholt
und eingesetzt werden.
Angestoßen wurde diese Aktion von der Rettungsassistentin Barbara Herrnberger.
Die Kosten für das, auch von Laien sehr einfach zu bedienende Gerät, wurden
erfreulicher Weise von der Raiffeisenbank mit 500 €,
der Krieger- und Soldatenkameradschaft mit 500 € und der Rest
der von den übrigen Ortsvereine zu gleichen Teilen übernommen.
Für Wartung und Batteriewechsel, so Bürgermeister Ettl, kommt die Gemeinde auf.

Defibrilator
Sie alle freuen sich über die Anschaffung eines Defibrillators,
die Rettungsassistentin Barbara Herrnberger (Bildmitte) mit dem neuen Gerät,
Bürgermeister Ludwig Ettl (links), der Direktor der Raiffeisenbank Franz
Stahl (3. von links) sowie die Vertreter der Ortsvereine.

 

 


 

Ein erfolgreiches Jahr liegt hinter dem Historischen Verein Falkenfels

Sieben weitere Wegkreuze verschönern nach ihrer Restaurierung jetzt das Falkenfelser Ortsbild
und haben am 3. Oktober durch Pfarrer Zimmermann ihren kirchlichen Segen erhalten.
Erfreulich dabei die große Teilnahme der Falkenfelser Bevölkerung und
Willi Buck hat die Weihezeremonie der einzelnen Kreuze im Bild festgehalten.
kWK-Schmid 2

kWK-Heindl 2kWK-Heindl 1

kWK-Schedlbauer 1kWK-Schedlbauer 2

kWK-Urban 1kWK-Urban 2

kWK-Scheifl 1kWK-Scheifl 2

kWK-Vogl 1kWK-Vogl 2

kWK-Lang 1kWK-Lang 2


Bedanken konnte sich Vorsitzender Harry Stretz bei der anschließenden Feier in Alberts Dorfstub`m
vorrangig beim Projektleiter Karl-Horst Klee, aber auch bei den vielen freiwilligen Helfern ohne
die eine derartig erfolgreiche Arbeit nicht möglich wäre.
kHütte 1kHütte 2

kHütte 3kHütte 4kHütte 5


 

Freie Wähler haben absolute Mehrheit

Bei den Kommunalwahlen wurde in Falkenfels unter dem Vorbehalt der Feststellung durch den
Gemeindewahlausschuss folgendes Ergebnis erzielt:
Bei der Wahl zum Bürgermeister erhielten Ludwig Ettl (Freie Wähler) 377 und
Manuela Weber (CSU) 257 der Insgesamt abgegebenen 646 Stimmen.
Zwölf Stimmzettel hiervon waren ungültig. Folgende Kandidaten vom Wahlvorschlag der CSU
gehörten dem Gemeinderat an: Christina Huber (760 Stimmen), Manuela Weber (686 Stimmen),
Claudia Albrecht (615 Stimmen), Richard Marchner (563 Stimmen), Herbert Heindl (544 Stimmen)
und Johann Probst (461 Stimmen).
Vom Wahlvorschlag der Freien Wähler Falkenfels haben folgende Kandidaten
einen Sitz im Gemeinderat erlangt:
Ludwig Ettl (862 Stimmen), Roland Keck (667 Stimmen), Max Weber (655 Stimmen),
Josef Schub (514 Stimmen), Franz Peintinger (462 Stimmen), Theresia Sieber (425 Stimmen) und
da Ludwig Ettl zum Bürgermeister gewählt wurde, nimmt Johann Fendl (283 Stimmen) dessen Sitz
im Gemeinderat ein. Von den insgesamt abgegebenen 14160 Stimmen entfielen auf
die Liste der CSU 7178 Stimmen (sechs Sitze). Die Wahlbeteiligung lag bei 78,8 Prozent.

201403 Gemeinderat Falkenfels


Gemeinde Ascha und Gemeinde Falkenfels

Logo VorwaldNetzwerk Streuobst Bayerischer Vorwald
Interessenten für Förderung 2014 / 2015 bitte melden!

Für Herbst 2014 (Neupflanzungen) bzw. Frühjahr 2015 (Erstpflegeschnitt)
besteht noch einmal die Möglichkeit, am Förderprogramm teilzunehmen.

Mit ihrem „Netzwerk Streuobst Bayerischer Vorwald“ unterstützen die Gemeinden Neukirchen,
Falkenfels, Ascha, Rattiszell, Sankt Englmar (im Bereich Vermarktung) -
und künftig auch Wiesenfelden - den Erhalt der landschaftsprägenden und
ökologisch wertvollen Streuobstbestände.
Über 360 Obstbäume wurden bereits neu gepflanzt und 85 alte Bäume
durch einen fachgerechten Pflegeschnitt verjüngt.

Über die bayerische Naturpark- und Landschaftspflegerichtlinie kann die Neupflanzung
von Streuobstbäumen, ein Erstpflegeschnitt bei überalterten Bäumen,
eine Entbuschung und Erstpflegemahd bei brachgefallenen Beständen,
aber auch die Biotopvernetzung wie z.B. durch Neuanlage von Feldhecken gefördert werden.
Die Fördermittel werden im Rahmen von "BayernNetzNatur" vom Bayerischen Umweltministerium
sowie von der EU zur Verfügung gestellt.

Obsthochstämme können zur Ergänzung bestehender Streuobstwiesen gepflanzt
werden oder als Neuanlage auf extensiv bewirtschafteten Flächen in der freien Landschaft,
am Ortsrand oder um Weiler und Einzelgehöfte.
Die Bäume müssen mindestens 10 Jahre erhalten bleiben.
Beim Erstpflegeschnitt von vergreisten Obstbäumen steht der Erhalt der Bäume
für das Landschaftsbild und als wertvoller Tier-Lebensraum im Vordergrund.
Der Schnitt wird von erfahrenen Fachleuten durchgeführt.

Aufgrund des hohen Fördersatzes von 85% der Kosten bleibt für die Antragsteller
nur ein geringer Eigenanteil. Wird selbst nach fachmännischen Grundsätzen gepflanzt,
kann die Pflanzarbeit in Rechnung gestellt werden,
so dass der Eigenanteil praktisch entfällt.
Weitere Informationen sind auf der Homepage der ILE nord23 zu finden.

Da der Förderantrag demnächst gestellt werden muss, sollten sich Interessierte bis spätestens 30. April 2014
beim Planungsbüro MKS in Ascha unter Tel. 09961-9421-210 zu einer persönlichen Beratung melden.
2-F-17-ForrstvDegen-a              3-Schnitt
Damit die Streuobstwiesen in unserer Kulturlandschaft erhalten bleiben, ist es wichtig
überalterte Bestände durch fachgerechten Pflegeschnitt zu verjüngen und neue Bäume zu pflanzen.
ILE-logo      Logoniederbayern    Logo BayernNetz Natur-kl

 


Große Aufwartung für Josef Altmann
Ernennung zum Ehren-Kommandanten und Ehren-Vorstand der FF Falkenfels

Falkenfels. Beim Ehrenabend, der extra für ihn ausgerichtet wurde, wurde Josef Altmann
zum Ehren-Kommandanten und Ehren-Vorstand der Feuerwehr Falkenfels ernannt.
Als Kommandant und Vorstand schrieb er 29 Jahre lang Vereinsgeschichte.
Bereits zur Begrüßung fand Vorstand Richard Marchner die richtigen Worte:
„Wir sind heute hier zusammengekommen um einen Mann zu Ehren, der unsere Feuerwehr
über Jahrzehnte geprägt hat wie kein anderer. Es handelt sich hierbei um unseren Josef Altmann“.
In seiner Doppelfunktion als Kommandant und Vorstand war Josef Altmann 29 Jahre lang für
die Feuerwehr Falkenfels tätig. Vorstand Richard Marchner und Kommandant Herbert Heindl
ließen den Werdegang von Josef Altmann Revue passieren, den dieser 1973 mit dem Eintritt
in die Feuerwehr begann und 1982 in der Funktion als stellvertretender Kommandant
und schließlich 5 Jahre später als 1. Kommandant und 1. Vorstand weiterführte.
Als Gratulanten kamen der ehemalige MdB und Staatssekretär Ernst Hinsken, Ehren-Kreisbrandrat
Johann Leidl, Ehren-Kreisbrandinspektor Manfred Sußbauer und Ehren-Kreisbrandmeister Rupert Urban,
die sich alle an die langjährige und kameradschaftliche Zusammenarbeit mit Josef Altmann
gerne erinnerten. In seiner Schaffenszeit als Vorstand und Kommandant führte Altmann die Wehr
zielstrebig in eine gut ausgebildete und gut ausgestattete Mannschaft über.
In seine Zeit fielen die Anschaffung eines neuen Feuerwehrfahrzeuges, die Gründung der Jugendfeuerwehr,
die Beschaffung einer neuen Fahne, die Ausrichtung des 125-jährigen Gründungsfestes und
die Übernahme der Patenschaft mit der FF Ascha. Mit Faschingsbällen, Kameradschaftsabenden,
Florianifest und Christbaumversteigerungen versuchte er immer wieder,
die finanzielle Lage des Vereins besser zu stellen, wobei er immer auch selbst Hand anlegte
und die Gäste mit seinen Würsten und seinem Gyros verwöhnte.
So konnten aus der Vereinskasse heraus viele feuerwehrtechnische Geräte beschafft und
die Gemeinde oftmals sogar mit großen Beträgen finanziell in ihrer Verpflichtung für den abwehrenden
Brandschutz unterstützt werden. Im Hinblick auf seinen 60. Geburtstag übergab Altmann beide Ämter
im Sommer 2011 in jüngere Hände. Mit seinem Übertritt in den passiven Dienst der Wehr
geht die Ära „Altmann“ nun zwar zu Ende, mit der Ernennung zum Ehren-Kommandanten und Ehren-Vorstand
der Feuerwehr Falkenfels tritt er aber die Nachfolge des Ehren-Kommandanten Alfons Dietl an,
der sich auch heute noch ganz intensiv um das Wohl des Vereins kümmert.

Bild:
vordere Reihe v.l.: Kommandant Herbert Heindl, E-Kdt u. E-Vorst. Josef Altmann,
Hannelore Altmann, Staatssekretär Ernst Hinsken, Vorstand Richard Marchner
hintere Reihe v.l.: Bürgermeister Ludwig Ettl, E-KBM Rupert Urban, E-KBR Johann Leidl,
E-KBI Manfred Sußbauer, stellv. Vorstand Willi Feil

2013 FFW Ehrung

 



2013-09-08, Obst- und Gartenbauverein in Finsterau und Arnbruck.
 
Das Bauernhofmuseum in Finsterau war erstes Ziel des Obst- und Gartenbauvereins
beim diesjährigen Vereinsausflug  und dort konnte man eintauchenein in "so war`s einmal".
Nach Fahrt durch den Nationalpark  "Bayerischer Wald" galt der Nachmittag dem
"Glasland Weinfurtner" in Arnbruck  mit reichlich Gelegenheit zum Kauf
heimischer Glas- und Handwerkskunst.

Die OGV-Ausflügler Sammeln zur Weiterfahrt Im Stall des Granithauses


 
2013-09-06 Infotafeln über Kirchen

Gelungene Aktion des Historischen Vereins

Diese Erfahrung haben schon viele Kirchenbesucher gemacht: Man steht vor einer Kirche und
möchte ihr einen Besuch abstatten. Meist ist diese dann aus guten Gründen verschossen oder aber,
selbst wenn sie zugänglich ist, dann genügt es nicht, wenn man nur einen kurzen Blick hineinwerfen
kann, man möchte ehr wissen, über ihre Entstehungsgeschichte, über ihr Patrozinium oder ihren
kunsthistorischen Hintergrund.
Es sind meist Touristen, die diesen Fehlbedarf feststellen oder aber Menschen, die neu in dem Ort
gezogen sind. So erging es auch Marion Hofbauer, die vor zwei Jahren von Augsburg in ihren
Geburtstort Falkenfels umgezogen ist. Mit ihrem Vorschlag auf Abhilfe stieß sie beim Historischen Verein
auf offene Ohren. Harry Stretz, der Vorsitzende des Vereins, machte sich dieses Anliegen zu eigen und
sorgte für eine Lösung des Problems.
In einem kleinen Arbeitskreis sammelten er, Edda Fendl und Theo Breu die wichtigsten Informationen
über die drei Ortskirchen Sankt Josef, Sankt Nikolaus und Sankt Johann, die in Stichworten auf Infotafeln
aufgezeichnet und diese mittlerweile an den Kirchen angebracht wurden.
Somit erfährt jeder interessierte Kirchenbesucher unter anderem, dass Sankt Nikolaus
die älteste Kirche im Ort ist, dass die Hauptkirche Sankt Josef schon zweimal durch einen Brand
zerstört wurde und welche Mühe es kostete, dass Sankt Johann wieder in neuem Glanz erstrahlen kann.

201309 Kirchen 1 201309 Kirchen 4 201309 Kirchen 2 

 



2013-09-01, Gedenktag der Krieger- und Soldaten Kameradschaft

Unter Beteiligung alle Falkenfelser Vereine gedachte die Krieger- und Soldatenkameradchaft
am Falkenfelser Ehrenmal der im Ersten- und Zweiten Weltkrieg Gefallenen und Vermissten.
Nach Gebeten und Fürbitten von Pfarrer Alois Zimmermann legten Bürgermeister Ludwig Ettl
und Vereinsvorstand Alois Würzinger je einen Kranz nieder und die Fels`nstoana intonierten
das Lied vom „Guten Kameraden“.
Ausklang fand der Gedenktag beim gemeinsamen Essen aller Beteiligten im Gasthaus Kienberger.

20130901 KSK 1  20130901 KSK 2  20130901 KSK 3


 
2013-06-21 Johanni-Feuer wieder zurück bei seiner Wurzel!

Mit der Entscheidung, das zur Sonnwende traditionelle Johanni-Feuer wieder
in St Johann (beim Johanni-Kircherl wie der Einheimische sagt) zu entzünden,
hat der Obst- und Gartenbauverein Falkenfels einen Volltreffer gelandet.
Etwa 250 Falkenfelser - 1/4 der Einwohner -nutzen den lauen Sommerabend
um sich zunächst von den Vereinsmitgliedern mit Essen und Trinken verwöhnen zu lassen.
Die von den "Kleinen OGV-Würmer" gefertigte und vom Feuer verzehrte Puppe soll vor
bösen Geistern und Dämonen schützen.
Das Feuer, als Symbol für die Sonne, soll anderseits Mensch, Tier und Pflanzen
vor Hagel und Unwetter, vor Seuche und Ernteschäden schützen.

201306 JohanniFeuer 2  201306 JohanniFeuer 5   201306 JohanniFeuer 3  201306 JohanniFeuer 1

 


 

 


 



Dorfweiherfest, 09.08.2009


Das Dorfweiher-Fest.
Zum Teilabschluss der Dorferneuerung hatte die Teilnehmergemeinschaft
am 9. August 2009 zu einem Dorfweiher-Fest eingeladen.
Nach Segnung sowohl einer Gedenksäule in der Dorfmitte als auch des neu gestalteten Dorfweihers,
konnten Kinder auf Luftmatratzen und mutige Frauen und Männer in Sautrögen,
angefeuert von hunderten von Zuschauern, in mehreren Rennen ihre Kräfte messen.
Dank des tollen Sommerwetters war um den Dorfweiher über den Nachmittag hinweg
eine großartige Stimmung die von der Freiwilligen Feuerwehr mit einer Wasserfontäne aus
5 Strahlrohren einen beeindruckenden Abschluss fand.