Berichte der Gemeinderatssitzung Falkenfels

Zugriff auf die Berichte der vergangenen Jahre
erhält man rechts im Menü durch Klick auf die jeweilige Jahreszahl

 

Bericht über die Sitzung des Gemeinderates Falkenfels vom 18. Januar 2024

Aussprache mit dem Büchereiteam zur Neugestaltung der Räumlichkeiten im Dorfgemeinschaftshaus
Erster Bürgermeister Ettl konnte zu diesem Tagesordnungspunkt Frau Bodensteiner begrüßen, die dem Gemeinderat als Büchereileitung einen umfassenden Jahresbericht über das abgelaufene Jahr 2023 gab. Bei 166 Mitgliedern und 1706 Besuchen im Jahr 2023 verzeichnete man Ausleihungen mit einer Größenordnung von rund 2300 Exemplaren. Nachdem Frau Manuela Weber die Bücherei seit deren Gründung im Jahr 2011 12 Jahre ehrenamtlich geleitet hatte, gab sie diese Aufgabe nunmehr im Januar 2023 an Frau Veronika Bodensteiner ab. Die stellvertretende Leitung liegt bei Tanja Loibl. Das weitere Büchereiteam wurde vorgestellt. Die Arbeit im Büchereiteam beschäftigt sich primär mit dem Einkauf der Medien, Katalogisieren und Folieren, Veranstaltungs- und Programmarbeit, Rücksortieren der Medien, Bestandspflege, Öffentlichkeitsarbeit und Beratung. Ein großer Erfolg im Jahr 2023 war der Sommerferien-Leseclub, woran zahlreiche Kinder teilnahmen. Außerdem gab es einen Gestaltungswettbewerb „Mein Falkenfels“, woran ebenfalls Kinder Kunstwerke zu diesem Thema einreichen konnten. Verschiedene Vorlesestunden ergänzten das Angebot. Die Gemeindebücherei arbeitete auch mit dem Kinderhaus Falkenfels sowie der Freiherr-vonWeichs-Grundschule in Ascha zusammen. Eine Projektarbeit mit der Spielgruppe Falkenfels startete ebenfalls im Jahr 2023. Auch für 2024 sind wieder große Aktionen und Kooperationen geplant. Insofern soll der Umzug der Bücherei in die neu sanierten Räume im Dorfgemeinschaftshaus erfolgen. Die Erstellung einer eigenen Website für die Bücherei ist vorgesehen. Die Kostenschätzung für die Büchereiausstattung liegt bei rund 27.000 Euro. Der Gemeinderat sprach sich dafür aus, die Anschaffung einer Originalbibliothekseinrichtung in die Wege zu leiten, wobei mit einer Förderung von 50% zu rechnen ist. Der Gemeinderat zeigte sich erfreut und dankbar für das große ehrenamtliche Engagement des kompletten Büchereiteams.

Neuerlass der Beitrags- und Gebührensatzung zur Wasserabgabesatzung;
Festlegung der Gebühren und Beiträge
Erster Bürgermeister Ettl informierte den Gemeinderat über die vorgesehene rückwirkende Anpassung der Beiträge bzw. Gebühren im Bereich der Wasserversorgung. Bereits Ende 2022 wurde hierzu ein entsprechender Rückwirkungsbeschluss gefasst. Im Jahr 2023 wurde eine umfangreiche Globalkalkulation der Gebühren und Beiträge durchgeführt. Für die Grundstücksfläche ist nunmehr ein Quadratmetersatz von 0,64 Euro und für die Geschossfläche von 7,30 Euro vorgesehen. Die jährliche Grundgebühr bleibt bei 48 Euro. Der Wassergebührenpreis wurde auf 1,63 Euro pro Kubikmeter Wasser festgelegt. Hinzu kommt die hierfür vorgesehene Mehrwertsteuer von 7%. Der Gemeinderat beschloss, die neue Beitrags- und Gebührensatzung zu erlassen. Der genaue Wortlaut der Satzung ist unter der Rubrik amtliche Bekanntmachungen auf der Homepage dargestellt. In den nächsten Jahren ist außerdem der komplette Austausch der Wasserzähler und die Umstellung auf Funkwasserzähler vorgesehen.

Information und Verschiedenes
Hierzu beschäftigte sich der Gemeinderat zunächst mit der Genehmigung verschiedener Nachträge für letzte Gewerke im Dorfgemeinschaftshaus. Hierzu wurde zunächst ein Nachtrag zur Bepflanzung im Außenbereich vorgetragen. Ein zusätzliches Alternativangebot soll eingeholt werden. Veränderungen gab es auch bei den Schreinerarbeiten. Für die Restauration verschiedener Holzfenster sind zusätzliche Malerarbeiten vorgesehen. Durch den Zimmerer soll außerdem eine komplette Dachbodenisolierung mit USB-Platten und Dampfsperre vorgenommen werden. Kenntnis nahm der Gemeinderat von der Auszahlung der Förderung des ILE-Kleinprojektes für den Obst- und Gartenbauverein. Auch die Verkehrsmessung im Neubaugebiet Heberszeller Leiten wurde bekanntgegeben. Neben einem sehr geringen Verkehrsaufkommen wurde auch das Tempolimit (30) regelmäßig eingehalten. Die Anschaffung von weiteren Solarlampen sowie eine Bürgersteigerweiterung an der Bayerwaldstraße soll abhängig gemacht werden von einem möglichen finanziellen Spielraum bei den Haushaltsberatungen.

Nach Anerkennung der Niederschrift über die letzte öffentliche Sitzung schloss sich ein nichtöffentlicher Teil an.